Pressemeldungen

(die Seite wird momentan überarbeitet und aktualisiert)

Polnischer Sternenmarkt, rbb zibb, 02.12.2016

In der Fernsehsendung zibb wurde ein Beitrag über den polnischen Sternenmarkt gezeigt, in dem auch die Potsdamer Vokalistinnen zu sehen sind.

Link zum Video: Auftritt auf dem polnischen Sternenmarkt (Video ist leider nur bis zum 10.12.2016 in der rbb-Mediathek verfügbar)

___________________
Benefizkonzert, Potsdam TV, 15.02.2016
Zugunsten von Deutschkursen für Flüchtlinge

Unter Federführung der Potsdamer Vokalistinnen fand am Freitag ein Benefizkonzert in der Nikolaikirche Potsdam statt. Unter dem Motto “Verleih uns Frieden gnädiglich“ gestalteten vier Chöre aus Potsdam und den USA das Programm. Der Erlös kommt Deutschkursen für Flüchtlinge in Potsdam zugute.

Link zum Video: Benefizkonzert für Flüchtlinge

___________________
Benefizkonzert für Flüchtlinge, PNN Kulturnotizen, 06.02.2016

„Verleih uns Frieden gnädiglich“ – unter diesem Motto wird am Freitag, dem 12. Februar, um 18 Uhr ein Chorkonzert in der Nikolaikirche stattfinden. Vier Chöre, darunter ein Gastchor der Georgetown Day School, USA, der Kinder- und Jugendchor der Singakademie und die Kantorei der Nikolaikirche singen dort, um die Flüchtlingsarbeit in der Stadt zu unterstützen. Der Eintritt ist frei, der Spendenerlös kommt dem Flüchtlingsheim Heinrich-Mann-Allee und dort vorrangig dem Hochschulprojekt „Pangea“ zugute, bei dem Studierende täglich Deutschunterricht in der Erstaufnahme geben.


PNN Kulturnotizen, 09.06.2015, von Klaus Büstrin

„Mit großen Schritten nähern wir uns Rom. Es wird wieder Zeit für eine schöne Probe.“ Über Facebook hat eine Sängerin der Potsdamer Vokalistinnen ihrer Freude über eine Reise, die in den kommenden Tagen ansteht, Ausdruck verliehen. Der Damenchor wird in der Ewigen Stadt nicht gemeinschaftlich Urlaub machen, sondern unter der Leitung ihrer Dirigentin Gabriele Tschache Konzerte geben. Er ist zum Fest der Sakral-Musik eingeladen, das alljährlich in Rom stattfindet. In imposanten und kostbaren Gotteshäusern werden vom 17. bis 20. Juli Chöre aus mehreren europäischen Ländern singen. Die Potsdamer Vokalistinnen treten in den Basiliken St. Ignatius und St. Eustachio gemeinsam mit Ensembles aus Frankreich und Italien auf. Höhepunkt für die Potsdamerinnen wird zweifelsohne die musikalische Gestaltung einer Sonntagsmesse im Petersdom sein. Im Notengepäck werden sie unter anderen Motetten von Antonio Lotti, Zoltan Kodaly und Franz Xaver Biebl und internationale Volkslieder mitführen. Am kommenden Samstag kann man das Rom-Programm während einer öffentlichen Generalprobe zur Mittagszeit in der katholischen Propsteikirche „St. Peter und Paul“ auf dem Bassinplatz erleben. Beginn ist um 13 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Konzert mit dem LPO, PNN 10.12.2014:

[…] Sehr beeindruckend. Ganz nah an der verkündigten festlichen Weihnachtsmusik sind die von Gabriele Tschache vorzüglich einstudierten, klar und sauber singenden Potsdamer Vokalistinnen, die von einer (im Programm namenlosen) Pianistin begleitet werden und von John Rutters „Christmas Lullaby“ bis zu Siegfried Köhlers „Tausend Sterne“ den weihnachtlichen Kosmos durchstreifen[…]

___________________
Die Potsdamer Vokalistinnen in der Bornstedter Kirche, PNN 10.12.2014

Zum zehnten Mal laden die Potsdamer Vokalistinnen am Sonntag, dem 14. Dezember, um 16 Uhr in die Bornstedter Kirche in der Ribbeckstraße zu ihrem jährlichen Adventskonzert unter dem Motto „Alle Jahre wieder“ ein. Die 18 jungen Sängerinnen haben sich zu ihrem Konzert das Männervokalensemble Adlershof unter der Leitung von Tobias Wein dazu eingeladen und ebenso den jungen Trompeter Constantin Berg. Es erklingen unter anderem achtstimmige Motetten von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Werke von Karl Jenkins, John Rutter und bekannte deutsche Weihnachtslieder. Der Eintritt ist frei.


Debüt in der Philharmonie, Märkische Allgemeine Zeitung 09.02.2011

Potsdam / Innenstadt / Berlin – Das Junge Vokalensemble wird im zehnten Jahr seines Bestehens erstmals im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie auftreten. Das Sonntagskonzert am 27. März um 16 Uhr gestalten die jungen Sängerinnen gemeinsam mit zwei Berliner Chören. Zu Gehör kommen zwei selten gehörte Werke des englischen Komponisten und Spätromantikers Gustav Holst, „Chorals from the Rig Veda“ und „Two Eastern Pictures“, 1910 und 1911 entstanden. Beide Kompositionen sind mit herausfordernden Harfenklängen unterlegt. In der Philharmonie wird die Harfenistin Jessica Flemming die Sängerinnen begleiten. […]

___________________
Sonntagskonzert Nummer Drei, Chorspiegel Juni 2011

Draußen war ein strahlender, sonniger Frühlingstag. Trotzdem ließen es sich viele Musikbegeisterte nicht nehmen, im Kammermusiksaal der Philharmonie ein anspruchsvolles, sehr vielseitiges Chorprogramm zu verfolgen.
[…] Im zweiten Teil präsentierte die Chorleiterin und Musikpädagogin Gabriele Tschache ihr Junges Vokalensemble Potsdam. Dieser Frauenchor besteht seit 2002 und hat sich schon viele nationale und internationale Lorbeeren verdient. Das, was im heutigen Sonntagskonzert geboten wurde, hatte Studioqualitäten. Der Schwierigkeitsgrad der ausgewählten Werke von Gerhard Rabe und Gustav Holst war streckenweise sehr hoch, wurde aber mit Bravour gemeistert. […] Besonders hervorheben muss man die Harfenistin Jessyca Flemming, die dem Ganzen eine mystische Färbung verlieh.


Ein hohes Maß an Einfühlung, Potsdamer Neueste Nachrichten 05.11.2009

Eine große Schar von Musikanten – Instrumentalisten und Sängern – werden sich am kommenden Sonntag in der Aula des Einstein-Gymnasiums treffen, um in einem Konzert Kremena Zeidler zu gedenken. Die Potsdamer Pianistin verstarb bereits am 28. August dieses Jahres an einer schweren Krankheit.
Das Junge Vokalensemble, der Chor International, Gesangs- und Instrumentalsolisten werden das vielfältige Programm mit Musik aus Klassik und Romantik gestalten, Musik aus aller Herren Länder, die Kremena Zeidler immer wieder selbst gern musizierte. Die zumeist jungen Interpreten waren Schüler, Freunde und Wegbegleiter von Kremena Zeidler. An der Städtischen Musikschule begann sie vor 35 Jahren ihre Arbeit in Potsdam. Kindern und Jugendlichen lehrte sie hier das Einmaleins des Klavierspielens, an der Universität Potsdam bereitete sie angehende Musiklehrer auf ihren Beruf mit vor. […]
Vor allem war die gebürtige Bulgarin eine sehr geschätzte und gesuchte Korrepetitorin sowie Begleiterin am Klavier. Mit den Kinder- und Jugendchören der Singakademie Potsdam hat sie jahrzehntelang zusammen gearbeitet. In letzter Zeit auch mit dem Collegium musicum. Sich selbst immer zurücknehmend, hat sie der Musik den Vorrang gegeben. […]

___________________
Tatort Volkspark, Potsdamer Neueste Nachrichten 08.10.2009

Bornstedter Feld – Bereits zum sechsten Mal laden der Volkspark Potsdam und der Landesmusikrat Brandenburg [am Sonntag den 11.Oktober] zum gemeinsamen Chor- und Herbstfest ein. […] Weitere Highlights sind die Auftritte der drei Chöre, die das Land Brandenburg im kommenden Jahr beim deutschen Chorwettbewerb in Dortmund vertreten werden: Es handelt sich um den Frauenchor „Junges Vokalensemble Potsdam“, das sich anspruchsvolle Kompositionen verschrieben hat, „PopKon“ aus Cottbus, die Pop, Soul, Jazz und Gospels singen, und das fünfköpfige A-cappella-Ensemble „Vokalverkehr“, die neben klassischen Stücken der Comedian Harmonists auch rockige Stücke oder Melodien von Fernsehserien wie Tatort, Biene Maja oder Löwenzahn singen. […]

___________________
Preis für Junges Vokalensemble Potsdam, Potsdamer Neueste Nachrichten 30.06.2009

Rund 900 Sänger beteilgten sich vergangenes Wochenende am 5. Landeschorwettbewerb Brandenburg. Nachdem sich bereits im Mai in Schöneiche die Kinder- und Jugendchöre zum Wettstreit trafen, präsentierten sich nun im Multikulturellen Centrum Templin 27 gemischte Chöre, Frauen- und Männerchöre sowie Vokalensembles einer Fachjury und der Öffentlichkeit. […] Drei Chöre aus Brandenburg wurden aufgrund ihrer sehr guten Leistungen zum 8. Deutschen Chorwettbewerb delegiert, der 2010 in Dortmund stattfindet: der Frauenchor Junges Vokalensemble Potsdam unter der Leitung von Gabriele Tschache, das A-cappella-Ensemble „vokalverkehr“ aus Schöneiche unter Leitung von Leopold Hoepner und „PopKon“ aus Cottbus unter Leitung von Ilja Panzer. Das Junge Vokalensemble Potsdam erhielt einen Gastpreis der Stadt Templin.

___________________
Landeschorwettbewerb kürte die Besten, Märkische Allgemeine Zeitung 29.06.2009

Potsdam – Am letzten Juniwochenende fand der 5. Landeschorwettbewerb Brandenburg erfolgreich seinen Abschluss. […] Drei Chöre aus Brandenburg wurden aufgrund ihrer sehr guten Leistungen zum 8. Deutschen Chorwettbewerb delegiert, der 2010 in Dortmund stattfindet: das A-cappella-Ensemble „Vokalverkehr“ aus Schöneiche unter Leitung von Leopold Hoepner, „PopKon“ aus Cottbus unter Leitung von Ilja Panzer und der Frauenchor „Junges Vokalensemble Potsdam“ unter der Leitung von Gabriele Tschache.
Insgesamt beteiligten sich 27 Chöre mit ca. 900 Sängerinnen und Sängern am Landeschorwettbewerb, der nur alle vier Jahre durchgeführt wird und gleichzeitig Auswahlverfahren für den Deutschen Chorwettbewerb ist. […] Den Sonderpreis des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Matthias Platzeck, erhielt „PopKon“ aus Cottbus für eine anspruchsvolle, heitere Performance. Der Sonderpreis des Bürgermeisters der Stadt Templin, Ulrich Schoeneich, ging an den Konzertchor Strausberg für eine sehr anspruchsvolle Programmgestaltung. Einen Gastpreis der Stadt Templin erhielt das Junge Vokalensemble Potsdam.


Glückserlebnis Singen, Potsdamer Neueste Nachrichten 24.12.2008

Im Klinikum „Ernst von Bergmann“ sind einen Tag vor dem Heiligabend mehr als zehn junge Damen unterwegs, um Freude zu bringen. Sie entpuppen sich als leibhaftige Engel. „Es müssen nicht immer Männer mit Flügeln sein“, heißt es in einem Gedicht. Diese Engel sind Mitglieder des Jungen Vokalensembles Potsdam. Und als solche ist das Singen ihre Passion. Seit vielen Jahren wird das Vokalensemble vom Klinikum eingeladen, die Weihnachtsvisite mit Liedern zu begleiten. […]


Collegium musicum in Friedrichskirche, Märkische Allgemeine Zeitung 13.11.2007

Es ist nicht alleine der große Freundes- und Familienkreis, der am Sonntagnachmittag die Babelsberger Friedrichskirche bis auf den letzten Behelfsplatz füllte. Das Collegium musicum zeichnet sich seit der Übernahme der musikalischen Leitung durch Knut Andreas zunehmend mit ausgefallener Werkpräsentation aus, und so standen neben Claude Debussy und Antonio Vivaldi auch der fast vergessene Gustav Holst und der nur noch zu Forschungszwecken relevante Paul Graener an. […] Aber es folgte „Sirenes“, von Homer so treffend in der Odyssee beschrieben, vorgetragen vom Jungen Vokalensemble, das alles Sirenenhafte gab, wie es Debussy wohl vorschwebte. Gustav Holst hatte eine Vorliebe zur indischen Mystik. Die vertonten Veden sind wohl die ältesten indischen Sprachdenkmale, und die beiden Beispiele für Frauenchor und konzentrierende Harfe aus „Choral Hymns from Rig Veda“ brachten neben vergessener guter Musik auch etwas von den indischen Lehren und der anderen Kultur rüber. […]

___________________
Entdeckungsfreudig, Potsdamer Neueste Nachrichten 13.11.2007

[…] Zum „Sirenen“ – Gesang (Sirènes) stellte sich zusätzlich das Junge Vokalensemble (Leitung: Gabriele Tschache) beidseitig und altarnah auf die Seitenemporen im 1. Rang auf. Sauber sang der Frauenchor die Vokalisen, mitunter sogar mit Stimmenschmelz und Glanz. Hinter diesem vokalen Background wollten die Musiker nicht zurückstehen und deuteten das Flirrende und Lockende, mit dem Fabelwesen vorbeifahrende Seeleute zu betören trachteten, höchst achtbar aus. Weitgehend homogener Klang aus beweglichen Kehlen verbreitete sich dann unter der Leitung von Gabriele Tschache in zwei harfenbegleiteten „Choralhymnen aus dem Rigveda“ von Gustav Holst (1874-1934), der längs nicht mehr „Planeten“ in Klag verwandelt hatte, sondern auch den ältesten Teil von hinduistischen Schriften. Klangvoll und differenziert ertönte der Hymnus auf das Wasser, sauber und füllig in den vokalen Mittellage der Lobgesang an Vena. […]

___________________
Südwerkstiftung lud zum Benefizkonzert in die Friedenskirche, Märkische Allgemeine Zeitung 16.10.2007

Unter der Federführung des Potsdamer Männerchores mit dem Gasttenor Rudolf von Vitovec und dem Jungen Vokalensemble unter der Leitung von Gabriele Tschache wurde am Sonntagnachmittag für einen guten Zweck Musik gemacht. […] Sehr gelungen stellte sich das Junge Vokalensemble vor. Vitale, ausdrucksstarke Stimmen der jungen Damen, ob im Renaissance Satz von Tamasso da Vittoria, im kurzen „Sanctus“ aus einer Messe von Gabriel Faure, mit schwungvollen Gospeldarbietungen oder im Duett „Ave Maria“ von Cesar Franck, das die Schwestern Theodora und Mira Zeidler tadellos sangen. Souverän klang auch Mendelssohns Motette “Laudate pueri“, und bei „Panis angelicua“ (ebenfalls Cesar Franck) sorgten sie im gemeinsamen, einstimmigen Gesang im Wechsel mit dem Tenorsolisten, um musikalische Schadensbegrenzung.

___________________
Feierliches und Schmalziges, Potsdamer Neueste Nachrichten 16.10.2007

Benefizkonzerte sind eine schöne Sache. Verbinden sie doch Musik mit einem wichtigen sozialen Anliegen in der Region und anderswo. In der Friedenskirche kamen am Sonntag rund 200 Potsdamer, um das Anliegen der Südwerk-Stiftung zu unterstützen. Sie unterstützen medizinische und soziale Entwicklungsprojekte in Ecuador und in Ghana. […] Erfreulich, dass professionelle Künstler und Laien die Arbeit solcher Stiftungen unterstützen. […] Doch das Junge Vokalensemble Potsdam unter der Leitung von Gabriele Tschache sorgte mit sauberem und homogenem Singen der Werke von Gabriel Fauré oder Felix Mendelssohn für einen wunderbaren freundlichen Lichtblick in diesem Konzert.

___________________
Stimmenfülle, Potsdamer Neueste Nachrichten 15.05.2007

[…] Beim Programm „Leise zieht durch mein Gemüt“ ging es um die gemeinsame Freude am Singen. Und es kam beim Publikum im vollbesetzten Kirchenschiff gut an. Nach jedem Auftritt wurde applaudiert, sogar zwischen einzelnen Programm teilen Mendelssohn-Bartholdys op. 39. Die Potsdamer trugen diese Stücke „für gleiche Stimmen“ sehr sicher vor, nachdem man sich an den Gegenwartskomponisten Peter Wittrich gewagt hatte: „Drei Impressionen nach chinesischen Sprüchen“ war eine hörbare Melange aus Sprechgesang, jubelnden Harmonik modernder Art und überraschenden Codierungen. Besonders hübsch das „Grüne Wasser“. […] Aus Potsdam Lieder von Brahms mit dunklem Timbre, sehr viel Gemüt und erstaunlicher Kraft. Gemeinsamkeit beider Chöre entfaltete eingangs und ausgangs die ganze Fülle der Stimmen, junge und ältere, Damen wie Herren, das so cantable Unisono, den einen Willen, die Freude an der Musik. Mendelssohns „Leise zieht durch mein Gemüt“, Eichendorffs inniges „Morgengebet“, dann Beifall, etliche Ovationen, als Zugabe das Loblied auf den deutschen, grünen Wald („O Täler weit, o Höhen“) mit fast erwachsener Emphase.

___________________
Regina Thoss begeisterte, Potsdamer Neueste Nachrichten 03.05.2007

[…] Mit dabei war auch das Junge Vokalensemble (Leitung: Gabriele Tschache), das mit seinen jugendlich-klaren Stimmen einen wirkungsvollen Kontrast zum Männerchor bildete.

___________________
Musikalisches Stelldichein mit dem Lenz, Märkische Allgemeine Zeitung 02.05.2007

[…] Der Potsdamer Männerchor, die Combo des Polizeiorchesters Brandenburg und das Junge Vokalensemble Potsdam luden zusammen mit Sängerin Regina Thoss zum musikalischen Stelldichein mit dem Lenz…Begeistern konnte auch das Junge Vokalensemble. Als sich beim Volkslied „Kommt in den Wald“ eine der jungen Frauenstimmen aus dem Chor herauslöste und in höchsten, formvollendeten Tönen das Tirilieren der Vögel imitierte, zeigten sich die Zuhörer sehr beeindruckt. Und a cappella gesungenen Spiritual „Joshua fit the battle“ klatschten dann sogar spontan einige mit […]


Erster Preis für Volkschor Müllrose, Märkische Oderzeitung 23.10.2006

Frankfurt (Oder)In der Konzerthalle fand am Sonnabend das zweite Landes-Wertungssingen der Frauenchöre, veranstaltet vom Brandenburgischen Chorverband, statt. […]
Die höchste Punktzahl ging am Sonnabend in die Landeshauptstadt. Das Junge Vokalensemble Potsdam (Leitung: Gabriele Tschache), das in der Kategorie B startete, wurd für seinen Ausnahmevortrag mit 24 Punkten und dem Prädikat „Mit hervorragendem Erfolg teilgenommen“ belohnt. […]

___________________
Ein Feiertag für das Pathetische?, Potsdamer Neueste Nachrichten 04.10.2006

[…] 2006 wurde sie [Sinfonie Nr. 2 „Lobgesang“ von Mendelssohn-Bartholdy] vom Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt an der Oder gemeinsam mit dem Nikolaichor Potsdam sowie dem Jungen Vokalensemble Potsdam und den Herren des Knabenchores der Singakademie Franfurt (Oder) aufgeführt. Die stattliche Verstärkung kam dem Nikoalichor sehr zugute, denn der Klang wirkte frisch und gewann an größerem Volumen. Aber wiederum nicht so viel, dass er sich oftmals gegen das engagiert auftrumpfende Staatsorchester behaupten konnte. Björn O. Wiede vermochte nicht immer eine Balance zwischen Sängern und Musikern herzustellen […]

___________________
Fest im Zeichen der Chormusik, Märkische Allgemeine Zeitung 25.09.2006

Wesentlich jugendlicher, mit frischen Stimmen kam als zweiter Gast der Frauenchor „Junges Vokalensemble Potsdam“ unter Leitung von Gabriele Tschache daher. Stilistisch vollendet war gleich der dreistimmige Eingangssatz „Klingt, ihr Geigen, klingt“ aus den Mährischen Klängen von Antonin Dvorák. Vom reinen Mendelssohn-Duett mit Klavierbegleitung, dem hervorragenden Satz des Ungarn Lajos Bárdos „Am Lagerfeuer“, Musik sehr alter Quellen bis hin zum Spiritual – die Bandbreite der elf jungen Frauen ist beachtlich und besonders souverän gaben sich die drei Damen der tiefen Lage.

___________________
„Venezia in Musica“, Potsdamer Neueste Nachrichten 20.04.2006

Die Musik auch über die Grenzen Potsdam zu tragen, ist in diesem Jahr das Ziel des Jngen Vokalensembles Potsdam e.V., einem jungen Frauenchor, der seine erste Konzertreise ins Ausland unternimmt. Beim 4. internationalen Chorfestival VENZIA IN MUSICA, das vom 29. April bis 1. Mai in und um Venedig stattfinden wird, nimmt das Ensemble als einziger Chor aus Deutschland teil […]

___________________
„Das Tet-Fest wird gegessen“, Potsdamer Neuste Nachrichten 30.01.2006

[…] Für die rund 400 Vietnamesen, die in Potsdam und der Umgebung leben, will der Verein Hong Song Bindeglied zwischen der neuen deutschen Heimat und den vietnamesischen Traditionen sein. Und es gibt mehr Gemeinsamkeiten als man glauben möchte. Dass ein deutscher Chor das Fest musikalisch untermalte, darf für Verwunderung sorgen. Als dann aber passend zum Mozart-Jahr „Komm lieber Mai und mache“ angestimmt wird, greift sich Hai Bluhm kurzerhand ein Mikro und singt. Vietnamesisch. „Das habe ich in der vierten Klasse gelernt.“ Nicht nur beim Sekt zum Jahreswechsel scheinen beide Kulturen zu harmonisieren.


Chöre im Bundeswettbewerb, Potsdamer Neueste Nachrichten 08.06.2005

[…] Sehr erfolgreich schnitt auch das von Gabriele Tschache geleitete Junge Vokalensemble Potsdam ab. Die Sänger gewannen die Option, am Bundeswettbewerb teilzunehmen.

___________________
Fontane unterm Lindenbaum, Potsdamer Neueste Nachrichten 07.06.2005

[…] Erstmals seit dem Fontane-Jahr las man den Schriftsteller wieder, im gepflasterten Wirtschaftshof, wo sich die beiden Chöre versammelten. Schön, dass wieder so viele junge Leute zum Gesang gefunden haben. Gabriele Tschache und Jürgen Hintze (Frankfurt an der Oder) wechselten sich bei der Intonation von Fanny Hensel, Brahms, Schubert, Mendelssohn-Bartholdy und den Gegenwartskomponisten Siegfried Köhler und Peter Wittrich ab. Was nicht a cappella war, begleitete Johannes Kaufhold am E-Piano. So viel Schwermut unterm Lindenbaum, kurz vor der Blüte, ging das überhaupt? Klar. „Im Garten vorgelesen“ ist zum Experimentieren wie geschaffen und allemal eine Erfahrung wert. […]

___________________
Sangesfreude aus jungen Kehlen, Potsdamer Neueste Nachrichten 31.05.2005

[…] Zu hören gab es Liebes- und Naturlyrik bedeutender Dichter von Bettina von Arnim über Goethe und Heine bis Joseph von Eichendorff, vertont von nicht wenig berühmten Komponisten. Vorgetragen wurden sie von den Chören [JuVoP’s und Männerstimmen des Knabenchores der Singakademie Frankfurt an der Oder] alleine oder gemeinsam, a cappella oder zur Klavierbegleitung. Für Abwechslung war also gesorgt. Gemeinsam stimmten sie den Mendelssohn’schen „Frühlingsgruß“ an, wobei jeder Chor für sich sehr homogen und weich getönt, sauber und geschmeidig klang. Doch sollte es sich mischen, blieb die Trennlinie unüberhörbar. Jedes Ensemble bringt, ganz natürlich, eigene Vorstellungen über Klang und Ansatz, Legatolinien und Höhenbewältigung ein. Dafür entschädigen die jungen Sängerinnen und Sänger mit Stimmenfrische und Beweglichkeit, der unverhohlenen Freunde am Gesang. Es macht Spaß, ihnen beim Vortrag all ihrer Herzgedanken zuzuhören […] Der Alt-Gruppe stand viel von dem, wovon sie sang, ins Gesicht geschrieben. Vergnügt und sicher trugen die vereinten Frauenstimmen die „Two Eastern Pictures“ von Gustav Holst vor […]